Das meinen die UnterzeichnerInnen unseres Appells:

Bedingungsloses Grundeinkommen - 12.04.2017 eingetragen von Ilona Pisek

Mit der Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens von der Geburt bis zum Tod, das nicht unter tausend Euro liegen darf, könnte einer weiteren Spaltung der Gesellschaft entgegen gewirkt werden. Dieses würde befrieden, macht frei, nimmt Druck und würde der Gesundheit zu Gute kommen. So wäre wahre Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben gesichert. Es erfolgte echte Inklusion.

Soziale Ungerechtigkeit - 29.03.2017 eingetragen von Karl Heinrich

Die soziale Ungerechtigkeit auf dieser Welt birgt meines Erachtens den größten gesellschaftlichen Sprengstoff und ist der Nährboden für extremistische, rassistische, populistische Entwicklungen. Das gilt es zu Verhindern!Deshalb ein klares ja zu einer Vermögenssteuer!

Volkes Stimme ist mächtig! - 09.06.2016 eingetragen von BBeeQ

Wenn nur genügend Menschen ihre Stimme für höhere Abgaben für Reiche erheben, dann wird es so kommen. Die Zeit ist reif dafür. Diese unerträgliche Ungleichheit muss endlich beseitigt werden.

Großartig - 01.06.2016 eingetragen von Volker Albrecht

Habe die Initiative gestern bei Beckmann gesehen und finde sie großartig.

Steuerminderung - 29.05.2016 eingetragen von Soziale Gerechtigkeit

Jeder Vermögende der sein Wohn oder Firmensitz aus Gründen der Steueroptimierung verlegt, ist eine unsozialer Mensch oder Firma.
z.b. Allianz SE, Coca Cola, Apple,BMW Michael Schuhmacher und viele mehr.

Freude - 20.02.2016 eingetragen von Feldmaus

Ich freue mich über Ihre Initiative.

Vermögenssteuer - 21.01.2016 eingetragen von Jan Böttcher

Ich wünsche mir eine Vermögenssteuer seit langem und eine Anpassung der Steuern von Niedrigverdienern.
Sollte ich Ihrer Kampagne als Künstler behilflich sein können dann bin ich das gerne.
Viel Erfolg

Für Vermögensteuer - 27.08.2015 eingetragen von Ratte-Polle Clemens

Für Vermögensteuer und gegen Steuerschlupflöcher jetzt. www.umfairteilen.de/start/mitmachen/als-person-unterstuetzen/
www.vermoegensteuerjetzt.de
Weitere Mitklick-Aktionen zum Thema Geld:
soli-klick.blogspot.de/search?q=Geld&max-results=20&by-date=true#Petition #SoliKlick #Geld #Vermögensteuer #Steuern #Politik #kaputtsparen

Apell nur ein erster Schritt - 11.06.2015 eingetragen von Clemens M. Hürten

...denn die Ursachen für die ständige Umverteilung von fleißigen Menschen hin zu reichen Menschen müssen beseitigt werden. Die Ursachen sehe ich im kapitalistischen System und dessen asozialer Grundlage: „Konkurrenz statt Kooperation” und der Korruption aller Lebensbereiche durch Gier nach Geld & Macht. Die psychischen Folgen sehe ich als Heilpraktiker der Psychotherapie: bei Klienten und bei mir.

Ungleichheit - 21.05.2015 eingetragen von SRieger

Ich begrüße diese Initiative. Leider wurde das Thema Vermögens- und Einkommens ungleichheit viel zu lange als "Neid"-debatte unter den Teppich gekehrt.

Solidarität - 07.04.2015 eingetragen von Wolfgang Martens

Ich würde gerne spenden! Doch mit ca. 12.000 € Jahreseinkommen (vor Steuer)...?
Bis 1992 (als Flugingenieur) habe ich mtl. sogar 10 % meines Nettoeinkommens gespendet.
Doch die (krankheits- und betriebsbedingten) Lebensumstände wiesen mir einen anderen Weg.
Für mich war und ist es selbstverständlich auch finanziell dem Grundprinzip des menschlichen Zusammenlebens zu dienen.

Tut Gutes - 30.11.2014 eingetragen von A.B.

Liebe Leute und Millionäre, auch ich finde es gut, dass Ihr mit dieser Initiative an die Öffentlichkeit geht, ich glaube aber das reicht nicht!Ich bin auch sicher, dass ich nicht der Erste bin, der so eine Meinung vertritt-
warum nehmt Ihr nicht einfach Euer überflüssiges Geld und tut Gutes?

Vorbildlich - 20.10.2014 eingetragen von fw

Ihr Engagement an sich finde ich vorbildlich. Steuerrechtliche Veränderungen per notwendiger Gesetzes-Initiative als Lösung gegen die Bedingungen in Form der Vermögensverhältnisse ist unausweichlich. Doch wird das Gesetz denn nicht durch die Lobby der vermögenden Elite auf deren Interessen hin effektuiert?

Vermögensentwicklung - 20.08.2014 eingetragen von Caner

Sehr geehrte Mitbürger, ich muss selbst als Sozialist sagen, dass ich Vermögen nicht schlecht finde. Die Art des Aufbaus von Vermögen ist da zu beachten. Menschen wie Wolfgang Grupp usw., die ihr Vermögen auf ehrliche Weise verdient haben, haben ein Recht auf ihr Vermögen. Und seien es auch Milliarden. Aber Menschen die ihre Milliarden auf Kosten der Allgemeinheit aufbauen, haben kein Recht darauf

Danke das es euch gibt! - 22.05.2014 eingetragen von Yvonne Onischke (Matzat)

Sie beweisen, dass es auch unter den Reichen Leuten wirklich gute Menschen gibt, danke :)

Unterstützung - 15.05.2014 eingetragen von Eva Militz

Hoffe sehr, dass Sie noch mehr Unterstützende aus dem Kreis der Vermögenden gewinnen können - um den politischen Druck zu erhöhen!

Vermögen und Verantwortung - 17.03.2014 eingetragen von Joachim Deutsch

GG Artikel 14(2) sagt: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
Ich freue mich sehr, dass es wohlhabende Menschen gibt, die diesen Artikel ernst nehmen. Seit Einführung der Harz-Gesetze hat mein Glaube an den guten Willen von Wohlhabenden doch sehr gelitten. Diese Initiative gibt mir wieder ein wenig Hoffnung.

Schuld ist keine gesunde Basis - 10.03.2014 eingetragen von Yu

Die Privatvermögen werden bald die 10-Mrd-Grenze knacken und können mit gut 20% die gesamte Staatsschuld aufheben.
Privatinitiative ist wichtig, aber wenn nur die, die guten Willens sind, ihr Geld weggeben, sammelt sich noch mehr bei denen, die es moralisch nicht verdient haben.
Geld = Macht = Machen = Gestaltung unserer Gesellschaft - deshalb muss eine verpflichtende Abgabe für alle her, schnell!

Appell - 25.02.2014 eingetragen von Hansjürgen Günther

Sehr wichtige Initiative - unbedingt unterstützenswert!

Vermögensabgabe - 11.12.2013 eingetragen von Maren Moormann

Ich freue mich, dass doch so viele Unternehmer solidarisch sind mit ihren Mitmenschen und bereit, die soziale und ökologische Gestaltung ihrer Heimat mitzutragen. Vielen Dank, dass Sie Verantwortung übernehmen und vorleben!

Gut zu sehen - 11.09.2013 eingetragen von Regina Kluth

Ich finde es völlig in Ordnung, dass es Menschen gibt, die über ein großes Vermögen verfügen. Nicht in Ordnung ist es, dass es Menschen gibt, die zu wenig haben und wirklich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Es ist schön zu sehen, dass es Menschen gibt, denen es gut geht und die sich den Blick für die "anderen" bewahrt haben. Vielen Dank dafür.

Funken der Hoffnung - 04.09.2013 eingetragen von Hannes Kramer

ich konnte kaum glauben das es sowas noch gibt... herzlichen dank für den "funken der hoffnung".
mfg
kramer

Schuldendienst - 12.08.2013 eingetragen von Dr. Hermann Oetjens

Die aufgelaufenen Staatsschulden von rd. 2 Bill. könnten mit einer Vermögensabgabe von 1,75 % binnen 16 Jahren getilgt sein. Mit dieser Vermögensabgabe könnte der erforderliche Schuldendienst vollständig übernommen werden, so dass die öffentlichen Hände ab sofort um ca. 60 Mrd., € (an Zinsen) entlastet würden! Mehr dazu: www.oetjens.info.

Demokratie und Rechtsstaatlich - 26.07.2013 eingetragen von Bernhard Pieper

Ich stimme Ihrem Forderungskatalog inhalt-
lich voll zu.
Mit freundlichen Grüßen und weiter so,
Bernhard Pieper

Altersarmut - 22.06.2013 eingetragen von Conny Apel

Wenn ich bei meiner Arbeit immer wieder ältere und hochaltrige Frauen erlebe, die mit einer Rente um 750 € sich ein Geschenk für das Enkelkind vom Munde absparen oder nicht mit dem Bus fahren können, weil sie kein Geld für die Fahrkarte haben, packt mich die Wut, warum unser Staat nicht bessere Möglichkeiten findet, deren Lebensleistung als Mutter und Arbeitnehmerin angemessen anzuerkennen.

Aufstand des Gewissens - 23.05.2013 eingetragen von Krawalli

Kaum einer hat es treffender formuliert als der Soziologe Jean Ziegler, der die Zentren der Macht von innen kennt. Wir brauchen einen "Aufstand des Gewissens"!

Vermögensabgabe - 27.04.2013 eingetragen von Landsch Günter

Wer im großen Maße von der Arbeitskraft unsere Gesellschaft und von der Akkumulation des Kapitals profitiert, sollte einen Teil seines angehäuften Kapitals wiederum in die Gesellschaft mit einer Vermögensabgabe investieren.
Eine Vermögensabgabe würde bei vielen Vermögenden gemessen an ihrem Vermögen nicht schwer ins Gewicht fallen.

Nicht aus Neid ... - 19.04.2013 eingetragen von Christian Geith

Vermögensabgabe und -steuer sind keine Frage des Neids. Unser aktuelles Wirtschafts- und Finanzsystem ist so ausgelegt, dass die Schere zwischen arm und reich auseinandertrifftet. Das birgt viel sozialen Sprengstoff. O. g. Maßnahmen tragen dazu bei, diese Entwicklung zu verlangsamen. Letztlich sehe ich darin nur eine Zwischenlösung. Langfristig wird nur eine neues System das Problem lösen.

Wer hat, kann auch teilen - 25.03.2013 eingetragen von Anna H.

Ich bin selber vermögend, habe mit Ende Zwanzig schon "ausgesorgt" und könnte ohne Probleme eine Abgabe in der geplanten Größenordnung zahlen, ohne dass ich dadurch eingeschränkt wäre. Ich habe ein gutes Leben, aber auf "Schampus & Kaviar" zum Frühstück konnte ich schon immer gut verzichten - und auf die dazugehörige, dekadente Gesselschaft auch! Für solche Leute schäme ich mich viel zu oft!

Volle Unterstützung - 20.03.2013 eingetragen von Dietmar Mutz

Ich bewundere Ihr gesellschaftliches Engagement, es ist gut, solche Mitbürger unter uns zu wissen.
Jeder Bürger sollte von Ihrer Initiative erfahren. Es scheint mir äußerst wichtig, gerade die Gruppe der "Nichtwähler" aufzuwecken: Gerade SIE, sehr geehrter Herr Nichtwähler / sehr geehrte Frau Nichtwählerin sollten Ihre Macht ausüben und WÄHLEN GEHEN. Alle Macht geht vom Volke aus! TunSIEwasDANKE

Soziale Gerechtigkeit - 19.03.2013 eingetragen von Werner Pietz-Hau

Mindestlohn für Arbeitnehmer (12,-E/h) so dass diese ohne Stütze (Hartz IV) in Würde existieren können.
Gleichzeitig: Beegrenzung der Hochgehälter auf max. dem 20fachen der Niedrigstlöhner!

Soziale Gerechtigkeit - - 19.03.2013 eingetragen von Anneliese Hau

Die bessere Unterstützung von Familien mit Kindern ist eine Investition in die Zukunft und in eine bessere friedliche Welt. Familien mit 2 und mehr Kindern können sich in Deutschland kaum noch angemessenen Wohnraum leisten. Eine Schande. Ich empfehle persönliche Patenschaften für eine Soforthilfe und gesetzliche Regelungen von Abgaben, um eine gerechtere Zukunft für alle zu gestalten.

Motiv-ation - 19.03.2013 eingetragen von Andrea Sloot

Über den Beitrag "Arm und Reich - Wie geteilt ist Deutschland" (ZDFzeit) habe ich von der Initiative erfahren. Ein erschütternder und motivierender Bericht. Motivaton setzt ein Bedürfnis voraus. Ich bin beeindruckt, wie sehr es den Initiatoren ein Bedürfnis ist zu teilen. Da ich finanziell nicht(s)beitragen kann, ist es mir wiederum ein Bedürfnis, durch Unterzeichnung die Aktion zu unterstützen.

Vermögensabgabe für Reiche - 19.03.2013 eingetragen von Marianne Bigus

In unserem Grundgesetz steht: Eigentum verpflichtet! Wieso macht die Regierung keinen Gebrauch davon!

Klasse Initiative - 19.03.2013 eingetragen von Simone Rosengarten

Ich habe zwar erst heute von dieser Initiative erfahren,aber ich bewundere das Engagement dieser Menschen sehr. Ich wünsche viel Erfolg,dass sich noch viele Menschen beteiligen und es durch gesetzt wird.Vielen Dank dafür!

beitrag zum sozialen frieden - 05.01.2013 eingetragen von miScha guzik

die vermögen der reichen wachsen genauso automatisch wie die schulden der armen - durch den zinseffekt klaffen beide bereiche immer weiter auseinander, ohne daß jemand das "will". ich begrüße d. KOLLEKTIVE bewußtwerdung (inkl. der "begünstigten") über die notwendigkeit einer rückverteilung - dies stärkt das einheitsbewußtsein des volkes. u.U. ist bei SEHR gr. vermögen ein höherer %Satz angemessen.

Millionen-Spenden... - 01.01.2013 eingetragen von Erik Robin

...der Reichen für nutzlose Vorhaben im öffentlichen Raum bringen uns nicht voran. Wir brauchen eine Vermögensabgabe für den sozialen Ausgleich und die Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Das bekommen wir über kurz oder lang nur durch gute Bildung hin. Vermögende konnten ihr Vermögen auch erwirtschaften, weil Staat und Gesellschaft ihnen die Bildung als Handwerkszeug mitgeben.

steuergerechtigkeit - 26.12.2012 eingetragen von James Conolly

durch die vermögensabgabe zahlt man doch nur die steuern nach, welche man durch die rotgrünen & schwarzgelben steuersenkungen des letzten jahrzehnts nicht zahlen musste. auch wenn es sich arrogant anhört, aber ab einem bestimmten punkt juckt einen die geforderte vermögensabgabe einfach nicht mehr. mit der staffelung haben die initiatoren sichergestellt, dass es schon nicht die falschen trifft.

Es ist ein uraltes Thema - 21.11.2012 eingetragen von Olaf Langschwager

das schon vor 123 Jahren Andrew Carnegie in seinem Aufsatz "Das Evangelium des Reichtums" in hervorragender Art & Weise formuliert hat. So bekam Bill Gates bereits Anfang der neunziger Jahre von dem Millionär Warren Buffet diesen Aufsatz zu Lesen. Dies war der Auftakt, das Gates die BMG Stiftung gründete und Buffet der BMG Stiftung 32 Milliarden Dollar schenkte.
Wir brauchen ein neues Denken !

Aktion gut - und was nun? - 27.09.2012 eingetragen von Ute Wittig

Den frühesten Eintrag finde ich im Mai 2009. Seit wann gibt es diese Kampagne. Und warum ist dieses wesentlich bessere Besteuerungssystem nicht schon endlich auch nur in Ansätzen umgesetzt worden? Was (oder wer?)verhindert das? Ich hoffe, dass der 29.09.2012 neue Zeichen setzt und so viele Menschen auf die Straße gehen, dass die "hohe Politik" handeln muss! Also: dran bleiben, weiter so und DANKE!

Der sozialen Gerechtigkeit - 25.09.2012 eingetragen von Der sozialen Gerechtigkeit willen

und auch des sozialen Friedens willen, tun Sie den Schritt in die richtige Richtung, das finde ich höchst anerkennenswert.
Die Unersättlichen unter den Reichen werden sich Ihrem Appell wohl nicht anschließen, so vermute ich mal, doch bestimmt gibt es viele anständige Reiche, die das genauso sehen, wie Sie. Bei diesen Menschen möchte ich mich für ihre soziale Fairness bedanken.

Slogans über die Jahrzehnte - 25.09.2012 eingetragen von Pitchou030

50er Jahre: Wohlstand für alle
60er Jahre: Sozialpflichtigkeit des Eigentums
70er Jahre: Besser 5% Inflation als 5% Arbeitslose
Jahrhundertwende Entwicklung der Stakeholder-Theorie + Praxis
2005 bis 2012: Der Weg in die Ungleichheit

Pro Vermögensabgabe - 10.09.2012 eingetragen von Georg Schramm

Ich plädiere in meinem Kabarett-Programm seit Jahren für eine Vermögensabgabe bzw. einen "Lastenausgleich" und einen höheren Spitzensteuersatz, von dem ich betroffen wäre.
Vielen Dank für ihre Arbeit

Grundsätzlich finde ich ... - 03.08.2012 eingetragen von Andreas Vöge

Grundsätzlich finde ich die Initiative richtig und wichtig! Aber warum warten…bis Politiker entscheiden, um dann die Mehreinnahmen in „Sinnfreie“ Projekte zu stecken.
Es würde mehreren Leuten besser gehen, wenn man deren Arbeits- und Einkommensbedingungen ändert und verbessert.
Eine Unternehmen- Foundation mit entsprechender Satzung, deren Mitglieder Gründer und Jungunternehmer unterstützen und finanziell fördern, scheint mir Sinnvoller. Die Unterstützen schließen sich bei Inanspruchnahme ebenso der Foundation an. Das schafft auf lange Sicht ein großes Netzwerk, mit gerechten Arbeitsbedingungen für Beschäftigte und bringt Nachhaltigkeit.
„Arme Menschen“ wollen keine Almosen, sie wollen sich selber einbringen und brauchen für die Zukunft neue Perspektiven.

Initiative ist kontraproduktiv - 29.07.2012 eingetragen von Mit_D_geht_es _bergab

Auch wenn ein Teil der Reichen gerne einen höheren Beitrag leisten würde, wird eine Reichensteuer nur "Armut für alle" begünstigen, denn viele Reiche sehen überhaupt nicht ein, warum sie unserer Regierung mehr Geld geben sollen, wenn diese es an schlecht gemanagte Banken und Staaten verpulvert (s. stop-esm.org). Immer mehr werden D. + die EU verlassen; das Steueraufkommen wird langfristig sinken.

Arm und krank - 28.07.2012 eingetragen von Patricia Krüger

Alleinerziehend - arm - krank
Hiermit fordere ich die Reichen diese Landes auf, Verantwortung zu übermehmen und eine beträchtlichen Teil ihres Vermögens an uns Arme, in der Mehrzahl Mütter mit ihren Kindern, Alte und Kranke mit sofortiger Wirkung abzugeben. Wir wollen keine Almosen, Tafeln, Suppenküchen, gönnerhafte Spenden. Wir sind ideenreich, reich an Mitgefühl. Gebt uns den verdienten Anteil!

Verteilungsgerechtigkeit - 16.07.2012 eingetragen von Detlef Reppenhagen

Die Einkommens- und Vermögensschere geht weiter weltweit auseinander, deshalb müssen wir gegensteuern. Leider versagen hier die meisten Politiker, so daß Bürgerinitiativen dringend erforderlich sind, um die Ziele, insbesondere mehr soziale Gerechtigkeit, transparent darzustellen. Beteiligen wir uns also an den zahlreichen Aktionen. Werden wir wach.

auch die Reichen werden glückl - 12.07.2012 eingetragen von wutbürger

eine ausgeglichene Gesellschaft ist friedlicher und glücklicher!

vorbildlich und ermutigend! - 11.07.2012 eingetragen von Dirk Hügelschäfer

Ich bin jetzt über "Nachtcafe", wo Peter Vollmer Gast war erneut auf diese vorbildliche Initiative gestoßen. Ich bin nur ein Durchschnittsverdiener und trotzdem geht es uns "gut". Die hier genannten "Freibeträge" sind ein Mehrfaches von dem, was ein Arbeiter/Angestellter verdient. Wer sich hier ungerecht behandelt fühlt, ist schlichtweg ein schlechter Mensch - und das muss gesagt werden - LAUT!

Initiative Appell Vermögender - 07.07.2012 eingetragen von ottomichael

Guten Tag,
leider bin ich unvermögend - bitte aber Vermögende ein kleines Teil ihres Vermögens zugunsten >wie auch immer schwerbehinderter Menschen< abgeben zu wollen !
Herzlichen Dank und Gruß

Erkenntnis - 06.07.2012 eingetragen von Renate Hartmann

Wie gut, dass immer mehr Menschen, vor allem mit großen Vermögen, Einsicht und Reaktion zeigen auf die heutige völlig irreale Gesellschaftssituation in Deutschland und ganz Europa - dafür bin ich dankbar und unterstütze den Appell sehr gern!

Strukturelle Sünde - 05.07.2012 eingetragen von Rainer Grauer

Das Hauptprogramm unseres Finanzsystemes ist der Zinseszins. Vermögen und Schulden wachsen gleich exponentiell.
Jedes expontielle Wachstum verläuft tödlich (Bsp. Krebs). Ein neues Finanzsystem darf den zerstörerischen Zinseszins nicht mehr enthalten. Jetzt heißt es zusammenzuhalten und Reich und arm ein besseres, menschlicheres, nachhaltigeres System gewaltfrei und versöhnlichem Weg zu gestalten.

Nachhaltige Steuerreform - 15.06.2012 eingetragen von Rene Trost

Es freut mich zu sehen, dass es in Deutschland noch mehr Menschen mit Verstand gibt, die ein Interesse an einer fairen und stabilen Gesellschaft haben.

Als Unternehmer befürworte ich, eine Vereinfachung unseres Steuersystems. Ein faires, transparentes Steuersystem ohne Sonderregelungen, ohne Abschreibungen und ohne Ausnahmen.

Wunderbar! - 18.04.2012 eingetragen von Rainer Luce

Wunderbar, dass es diese Initiative
gibt!

Danke - 30.03.2012 eingetragen von Anna Gruber-Schmälzle

Danke, dass Sie mit Ihrer Initiative aktiv werden! Und so den Schritt vom "Wissen" zum "Verändern" tun! Erstaunlich finde ich immer wieder, wie viel bekannt ist und trotzdem so weiter läuft - wobei ich mich da nicht ausnehme...

eigentum verpflichtet - 20.03.2012 eingetragen von vera boehmer

die 11 reichsten in d haben allein ca. 130 mrd!(forbes)
und was machen die damit?
lohndumping, billigarbeitsplätze in schwellenländern, propaganda-medien, krankenkassenüberschüsse umleiten, spekulation, aktien-leerverkäufe, steuerhinterziehung, (verdeckte) subventionen einstreichen, parteispenden, dem wulff geld geben,…?
vermögenssteuer jetzt!

Kommunismus? Enteignung? - 12.03.2012 eingetragen von Parncutt Richard

Vermögensabgaben sind dringend nötig und haben nichts mit Kommunismus oder "Enteignung" zu tun, weil sie einer Summe entsprechen würde, die viel kleiner als die Verzinsung eines Sparkontos ist.

Danke ... - 02.10.2011 eingetragen von Swarupa

für Ihre menschenfreundliche + engagierte Initiative. Den Volksmund "Eigentum verpflichtet" leben schon viele verantwortungsbewußte Vermögende, z.B. mit Stiftungen f. das Gemeinwohl, eine nachhaltige, sozial ausgewogene, umweltbewusste Zukunft, etc. Warum eigentlich nicht auch 1 Weltwährung, parallel Regiogeld, weltweite Vollbeschäftigung + Einewelt-Ethik-Kommission f. maßvollen Lohn weiterdenken?

Glaube wiedergegeben - 21.09.2011 eingetragen von Phönix

Ich finde es klasse, dass es tatsächlich reiche Menschen mit so viel Herz und Verstand gibt. Meine größte Hochachtung! Ihr habt mir den Glauben an das Gute im Menschen wiedergegeben.

Tobin-Steuer - 12.09.2011 eingetragen von Wieland Dr. Walther

Die von attac seit Jahren geforderte Finanztransaktionssteuer muss dringend kommen. Die Chancen dafür wachsen.Bitte werben Sie weiter dafür!
Shalom

Kampagne zu exklusiv - 27.08.2011 eingetragen von Matthias Knuth

Ich finde Ihre Kampagne zu exklusiv. Ich bin nicht vermögend in Ihrem Sinne, aber gut verdienend,und ich habe keine Kinder. Ich ärgere mich, wenn die Grundsteuer auf mein Haus in bester Lage geringer ist als die Müll- und Schmutzwassergebühren, während gleichzeitig öffentliche Einrichtungen verkommen. Auch eine stärkere Einkommensteuerprogression fände ich akzeptabel.

positive Beeindruckung - 25.08.2011 eingetragen von quergedacht.eu

Sehr geehrte Damen & Herren,
durch die Berichterstattung im ZDF Magazin "Frontal21" bin ich auf Ihre "Apellgruppe" aufmerksam geworden.
Sie haben mir den Glauben daran zurückgegeben, dass es noch Menschen mit Verantwortungsgefühl, Moral, Anstand und Ehre gibt.
Ich unterstütze Ihr Anliegen, dass jeder Bundesbürger nach seinen Möglichkeiten zur Gesellschaft beitragen sollte!

Respekt und Hochachtung - 24.08.2011 eingetragen von keinWirtschaftsweiser

... möchte ich Ihnen hiermit aussprechen. Es scheint noch Vermögende zu geben, die Interesse an Deutschland haben. Nicht so wie manche Politiker, die nur nach dem Motto "nach uns die Sintflut" Politik machen und dies nur als Sprungbrett in die Wirtschaft nutzen. Daß der Staat es ablehnt, die Reichen stärker zu belasten, hingegen dem Volk Erbschaftssteuer abknüpft, ist schlichtweg schizophren!

Nobel! - 24.08.2011 eingetragen von Marfa Seewald

Eine sehr soziale und demokratische Initiative, der ich viel Erfolg wünsche. Gibt es schon ein internationales Netzwerk von ähnlichen Appellen wie z.B. auch Warren Buffet in den USA?
Beste Grüße
Marfa Seewald

Armut - 23.08.2011 eingetragen von Klaus

Eine höhere Besteuerung macht leider keinen Armen reicher, unser Staat kann leider nicht mit Geld umgehen.
Schafft endlich diese schäbigen menschenverachtenden Zeitarbeitsfirmen wieder ab. Als Facharbeiter verdiene ich nach 1800 festangestellt netto nun 900 Euro netto und die Altersarmut ist mir sicher. Die Zeitarbeitsfirmen verdienen sich eine goldene Nase.Daran ändert auch keine Steuer etwas!

Beitrag ZDF - 23.08.2011 eingetragen von sonni70

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich finde Ihren Einsatz super klasse,ich habe eben im ZDF Frontal21 Ihren Beitrag gesehen... Wenngleich wir "Armen" Sie um das beneiden was Sie haben,Ich bewundere ihre Ehrlichkeit und die Arbeit an der Öffentlichkeit.

Soziale Gerechtigkeit - 16.08.2011 eingetragen von Andreas Ehrholdt

Wer nicht einsieht, dass der Reichtum des Einen immer die Armut anderer bedeutet, der sieht auch nicht dass soziale Ungerechtigkeit, Armut, Ausgrenzung, Arbeitslosigkeit und Hoffnungslosigkeit der direkte Weg in eine nicht mehr freiheitliche Diktatur sein wird. Über das sein können braucht man nun nicht mehr zu diskutieren.

Eine tolle Initiative - 08.07.2011 eingetragen von Bastian

Ganz einfach toll, vielen Dank an alle, die diesen Appell mit unterstützen.
Da sieht jeder, dass es in Deutschland doch noch Menschen mit einem sozialen Gewissen gibt.
Dafür recht herzlichen Dank.

Soziale Verantwortung - 11.04.2011 eingetragen von Heinz Pütter

Wirtschaftliche Freiheit und soziale Verantwortung gehören zusammen. Selbstverständlich verdienen Menschen, die Leistung bringen, ihren Lohn. Aber es ist die Abgabenpolitik der letzten Jahrzehnte, die dazu geführt hat, dass Durchschnittsverdiener mit einer vierköpfigen Familie nicht mehr das Existenzminimum erreichen.

Vielen Dank für Ihr Engagement - 07.02.2011 eingetragen von Markus Kirbach

Vielen Dank für Ihr Engagement zur Stärkung der demokratischen und gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland durch die Idee, höhere Steuern an den Staat abzuführen, um die Schuldenlast aller Bürger zu senken und um den Staat durch diese Einnahmen wieder handlungsfähiger zu machen.

Reichenabgabe nutzt auch Reichen - 15.01.2011 eingetragen von Bernd van Vugt

Ein Betteltext "aus dem Mittelalter" soll daran erinnern, dass die Reichensteuerpflicht auch zur Lebenserhaltung der Reichen und zur Revolutionsvermeidung beiträgt:

"Wir nehmen Euch das Eisen, das Silber und das Gold,
wir nehmen Euch die Frauen, ihr habt es so gewollt,
weil ihr so geizt mit Euerm Bier und Euerm Hab und Gut,
weil ihr nicht füllet unsern Bauch und unsern Bettelhut,..."

Solidarische Gesellschaft - 14.12.2010 eingetragen von Rudolf Homann

Vorbildliche Initiative. Eine solidarische Gesellschaft braucht einen Staat, der in der Lage ist, für alle Bürger die notwendige Infrastruktur zu finanzieren. Das geht nur über Steuereinnahmen.

Abgabe Ja - 13.12.2010 eingetragen von Sebastian Bernhardt

Bei einem Vermögen von 500.000 € würden mir auch 2000 € an Unterstützung nicht weh tun. Wer nicht in der Lage ist, sein vieles Geld unter die Leute zu bringen, sollte ruhigen Gewissens Spenden, so wie es viele Geringverdiener mit Kleinstabgaben oder Arbeitsleistungen für soziale Projekt oder Ideen tun.

Sozial gerecht - 09.11.2010 eingetragen von Uwe reulecke

Ich finde es sozial gerecht, von den sehr Vermögenden soviel Vermögenssteuern zu nehmen wie im OECD-Durchschnitt.

Die Aktion - 11.10.2010 eingetragen von Nachdenkerin

Die Aktion selbst von Betroffenen ins Leben gerufen finde ich unglaublich gut.
Viel Erfolg ...

Dank für Ihre Initiative - 10.08.2010 eingetragen von Johanna Michel-Brüning

Leider bin ich nicht vermögend. Mit meiner bescheidenen Unterschrift möchte ich den Initiatoren lediglich meinen Dank aussprechen und möglicherweise zur Masse beitragen.

Verteilungsgerechtigkeit - 19.07.2010 eingetragen von Günther Kirchner

Eine demokratische Gesellschaft, in der forschende Bildungseinrichtungen, wie die Volkswirtschaftslehre an Universitäten nicht nach Lösungen zur Korrektur der seit langem sich verschärfenden Verteilungsungerechtigkeit fragen, dürfte ihre Stabilität gefährden.

Faire Vermögende ! - 14.07.2010 eingetragen von Eberhard Stopp

Es gibt doch noch faire Vermögende, die auch eine soziale Verantwortung für andere und die Allgemeinheit wahrnehmen. Ihre Initiative ist daher sehr lobenswert und zeigt, daß es nicht nur raffgierige Führungskräfte/ Vermögende/ Manager gibt. Und Privatisierung ist keine Lösung, aber ein gerechtes, verständliches, faires Steuersystem mit Spitzensteuersätzen um die 50% wäre es.

Ohnmacht - 13.06.2010 eingetragen von Gala

Ihre Forderungen sollten in Deutschland eigentlich schon lange eine Selbstverständlichkeit sein. Dass man für gerechte Aufteilung der Vermögen erst einmal Unterschriften sammeln muss, zeigt wie ausgehöhlt unsere soziale Demokratie doch ist.

Abgabe - 09.06.2010 eingetragen von Uwe Sievers

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße aus tiefstem Herzen Ihre Aktion und wünsche Ihnen weiterhin sehr viel Erfolg.
Zurzeit bin ich nach 10 jähriger Selbsständigkeit Hartz4 Empfänger, kann also selbst keinen finanziellen Beitrag leisten. Ich bin in Vorbereitungen eine Plattform zu erstellen, um die gute Arbeit der NGO's besser in das Bewußtsein der Bevölkerung zu stellen.

MfG Uwe Sievers

Vermögensabgabe - 09.06.2010 eingetragen von B.Weck

Genau das ist der Weg in die richtige und absolut notwendige Richtung!!!

Hoffnung - 08.06.2010 eingetragen von Freisinn

In einer Zeit, in der das Vermögen vergöttert wird, ist es wie ein Hoffnungsschimmer, wenn sich Menschen besinnen und nach echten Werten suchen.

Vermögensabgabe - 08.06.2010 eingetragen von erika

Hierzu kann ich Ihnen nur die Daumen drücken, denn unsere Regierung hat nicht
die Absicht Ihr Anliegen zu akzeptieren;
leider, denn sonst hätte dies schon vor
längerer Zeit geschehen können.
Viel Glück.

Respekt !! - 08.06.2010 eingetragen von Medusa

In Zeiten der sozialen Ignoranz verbreitet ihr Aufruf Hoffnung, und hilft, die eigene "andere" Vorstellung von gesellschaftlichem Miteinander mit Freude an der Verantwortung für den/die Nachbar/in nicht aufzugeben..Danke und viel Erfolg!

Es ist genug Geld da - 30.05.2010 eingetragen von Anuschka Guttzeit

Prof. Christoph Butterwegge, Sozialwissenschaftler an der Universität Köln sagt „Man kann die Armut nicht bekämpfen, wenn man die Reichen nicht zur Kasse bittet.“(Berl. Zeitg., 25. 05.2010). Hut ab vor den Reichen, die sich dafür einsetzen, selbst zur Kasse gebeten zu werden! Eine soziale und ökologische Gesellschaft ist möglich. Es fehlt bisher allerdings der politische Wille.

Unsoziale Marktwirtschaft - 10.01.2010 eingetragen von Anton Habers

Großkonzerne dominieren den Weltmarkt und die Weltpolitik. Je tiefer in der Hierarchie, werden deren Mitarbeiter werden zu reinen Kostenfaktoren degradiert. Shareholder Value, Gier von Anlegern und Managern => die Gräben zwischen Arm und Reich sind tiefer denn je. Eine neue Ethik ist erforderlich. Die Vermögensabgabe ist hierzu der richtige in Ansatz, über die Grenze 500 T€ wäre zu diskutieren.

Staatsverschuldung - 12.12.2009 eingetragen von Michael Kaiser

Eine prima Initiative! Ich würde gerne die auf meine Familie entfallenden Pro-Kopf-Staatsschulden (22.000,-) sofort zurückzahlen. Dafür wünsche ich, dass ab sofort KEINE Neuverschuldung mehr erlaubt ist. Jeder Subventionstatbestand muss mit einer Priorität versehen werden. Wenn nicht genug Geld da ist, wird, angefangen mit der niedrigsten Priorität, halt nichts mehr ausgezahlt.
Das wäre was!

Vermögensabgabe - 21.11.2009 eingetragen von Eva Stilz

Ich fand auch früher schon die Vermögenssteuer viel zu niedrig. Mit der Abgeltungssteuer sparen wir Vermögenden uns auch wieder fast 25 %, weil die auf die Einkommenssteuer angerechnet wird. Ich würde jetzt am liebsten eine echte Börsenumsatzsteuer und eine Vermögensabgabe leisten, würde die aber zweckgebunden machen. Also, Ihr Reichen aller Länder, vereinigt Euch !

Arbeits-Lohn - 20.10.2009 eingetragen von Robert Otto

Allein durch eigener Hände Arbeit könnte man vielleicht wohlhabend, aber niemals 'reich' werden - dazu bedarf es immer gesellschaftlicher Randbedingungen (der Steuergesetzgebung, Bildungspolitik u.v.a.m.), die Einzelne sowie das Kapital massiv begünstigen - und das geschieht dann zwangsläufig auf Kosten Anderer...

Geben vergrößert Reichtum - 29.09.2009 eingetragen von Michael Horbach

Ich finde die Initiative richtig und wichtig.
Hoffe, dass noch viele Reiche kapieren, dass Geben den Reichtum mehrt und wir Reiche nur in einer gerechteren Welt glücklich und sicher leben können.
Ich bin gegen Gleichmacherei, damit hat mein Engagement nichts zu tun.

Unzumutbar und skandalös - 31.07.2009 eingetragen von Barbara Krebs

Starke Schultern können mehr tragen. Deshalb ist in dieser Krise eine höhere Belastung der Vermögenden notwendig! Die Finanz- und die Wirtschaftskrise führen sowohl zu massiven Kürzungen aller Staatsleistungen als  auch zu unzumutbaren Staatsverschuldung, die allein  die zukünftigen Generationen zu tragen haben. Das ist unzumutbar und skandalös!

Grundgesetz, Art. 14 - 31.07.2009 eingetragen von Frank Hansen

Unser Grundgesetz sagt, dass Reichtum mit sozialer Verantwortung einhergehen muss und dem Allgemeinwohl zu dienen hat. Ich erlebe die wachsende Ungleichheit in unserem Lande als bedrückend und höchst ungerecht. Daher unterstütze ich den Appell.

Erbe - 31.07.2009 eingetragen von S. B.

Ohne mein Zutun bekomme ich Zinsen für Geld, das ich nicht verdient, sondern geerbt habe. Wenn es ökologischen und sozialen Zwecken dient, gebe ich gerne mehr ab, als das Finanzamt bisher von mit haben will.

Grundgesetz JA oder JEIN? - 06.07.2009 eingetragen von Frieder Fahrbach

Art. 14 des Grundgesetzes (GG) lautet:
... Absatz 2: Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
Gibt es da viel nachzudenken?

Solidarität - 21.06.2009 eingetragen von Peter Reich

Die Ideale der französischen Revolution sind wir leider immer noch Utopie. Ein kleiner Schritt könnte die Solidarität der Reichen mit den Armen sein - solange es noch Arme und Reiche gibt.

Immobilien - 29.05.2009 eingetragen von Irmingard Weise

Als Erbin von Immobilien beschäftige ich mich mit energieeffizienter Sanierung der Gebäude und habe auch eine Photovoltaikanlage bauen lassen; so konnten die CO2 Emissionen um mehr als 50 % gesenkt werden, ohne die Mieter mit Zusatzkosten zu belasten. In Zeiten der wirtschaftlichen Krise und der Bedrohung Aller durch den Klimawandel sollte Jeder und gerade die Vermögenden verantwortlich handeln.

Gesundheitswesen - 21.05.2009 eingetragen von Hermann Wiefels

Es ist leider immer noch so, dass die Sozialabgaben, z.B. die Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung, ab einer bestimmten Höhe des Gehalts, der sogenannten Beitragsbemessungsgrenze, nicht weiter steigen. Auch das gehört endlich abgeschafft!

Folgen der Finanzkrise - 19.05.2009 eingetragen von Bruno Haas

Die Finanz- und Wirtschaftskrise stellt die öffentlichen Haushalte vor enorme konjunkturelle und strukturelle Belastungen. Allen öffentlichen Bereichen stehen massive Kürzungen bevor, die Staatsverschuldung wird steigen.

Was zur Finanzkrise geführt hat, ist vor allem die fehlende Transparenz der Finanzmärkte, aber auch der fehlende politische Wille, das Geld und die, die es haben, in Schranken zu weisen. Beides muss jetzt nachgeholt und Vermögen in die Verantwortung genommen werden.

Finanz- und Systemkrise - 19.05.2009 eingetragen von Dieter Lehmkuhl

Wir sind der Meinung, dass viele der bisher in der Finanz- und Wirtschaftskrise von der Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen nicht reichen, falsche Signale setzen, kurzatmig sind (wie die Abwrackprämie), oder nur kosmetische Korrekturen beinhalten und den Ursachen der Krise nicht hinreichend Rechnung tragen. Die immer ungleichere Einkommensverteilung hat erst die enorme Liquidität für die gigantische Finanzspekulation frei gesetzt, die uns jetzt nicht nur in eine Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern auch in eine Systemkrise geführt hat.

Reichtumsuhr

Neueste Pressemeldungen:

30.04.2017 -

Verspekuliert die Finanzwirtschaft unsere Zukunft?

Am 16 März 2017 hielt unser Mitunterzeichner Günter Grzega, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München eG und Botschafter der Gemeinwohlaökomie, einen Vortrag: "Verspekuliert die Finanzwirtschaft unsere Zukunft? Mit der Gemeinwohlökonomie zu mehr Gerechtigkeit". [mehr]

17.01.2017 -

Acht Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt

Markus Sievers berichtet in dre Berliner Zeitung: Oxfam veröffentlicht Studie zur Verteilung des Vermögens und warnt vor wachsender sozialer Ungleichheit; Die soziale Ungleichheit ist noch krasser als angenommen. [mehr]

13.12.2016 -

Steuern mit den Steuern

Jörg Alt plädiert für demokratiekonforme Märkte und ein gemeinwohlorientiertes Steuersystem: Kooperation statt Wettbewerb! Tritt man einmal den berühmten Schritt zurück vom Alltagsgeschäft, so drängen sich länderübergreifend „Megaprobleme“ auf. [mehr]

04.11.2016 -

Wir Vermögenden sind aufgefordert, uns unserer Verantwortung zu stellen

Die ARD interviewte einen unserer Unterzeichner:
"Völlig absurd" nennt Ralph Suikat die Gehälter von Spitzenmanagern im Vergleich zu normalen Arbeitgebern. [mehr]

11.10.2016 -

Studie der Hans-Böckler-Stiftung: Arm bleibt arm und reich bleibt reich

Die Berliner Zeitung meldete unter obiger Überschrift gestern: Für die einen scheint die Sonne: Sie zählen zu den Spitzenverdienern mit verfügbaren Nettoeinkommen von mehr als 58,791 Euro pro Jahr; Für diese Gruppe ist das Risiko, eine Einkommenseinbuße zu erleiden, in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten deutlich gesunken. [mehr]


Videos zum Thema:

Arm und Reich. Wie geteilt ist Deutschland

Quelle

Peter Ackermann zur Vermögensabgabe

Quelle


Neueste Meinungen:

12.04.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen

Mit der Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens... [mehr]

29.03.2017

Soziale Ungerechtigkeit

Die soziale Ungerechtigkeit auf dieser Welt birgt meines... [mehr]

09.06.2016

Volkes Stimme ist mächtig!

Wenn nur genügend Menschen ihre Stimme für höhere Abgaben... [mehr]

ACP