Thomas Gebauer, Geschäftsführer der sozialmedizinischen Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international
"Die Welt steht vor dem Scheideweg. Entweder geht es in Richtung wachsende soziale Spaltung und Gewalt oder in Richtung Ausgleich und einem menschengerechten Leben für alle. Ohne Bildungseinrichtungen, ohne Krankenhäuser, Museen oder Nahverkehrsmittel, die allen unabhängig von Kaufkraft und Vermögen zur Verfügung stehen, ist gesellschaftliches Zusammenleben auf Dauer nicht möglich. Die Gewährleistung einer solchen sozialen Infrastruktur liegt in öffentlicher Verantwortung; sie basiert auf dem Prinzip, dass diejenigen, die mehr haben, auch für die Bedürfnisse derjenigen aufkommen, die nichts haben. Die "Initiative Vermögende für eine Vermögensabsage" weist in diese Richtung. Es ist die richtige!"
Dr. Kurt Berlo, Geschäftsführer der Solar&Spar Contract GmbH, Wuppertal und Projektleiter beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
"Ich finde die Initiative zur Einführung einer Vermögensabgabe ebenso unterstützenswert wie zielführend und würde mich freuen, wenn bald ganz viele Menschen diesen Appell unterstützten. Der Kulturphilosoph Georg Simmel wies schon vor über 100 Jahren in seinem Werk "Philosophie des Geldes" auf die Funktionsvielfalt des Geldes hin: Einerseits ist Geld ein schlichtes Tauschmittel, andererseits ist es selbst ein Wert und darüber hinaus der Motor für gesellschaftliche Veränderungen. Letztere Funktion hat eine Vermögensabgabe, die für den ökologischen Umbau der Wirtschaft genutzt werden soll."
Wolfgang Gründinger, Sprecher der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
"Mit einer geringen Abgabe auf sehr große Privatvermögen können Zukunftsinvestitionen in Bildung und Kinderbetreuung sowie ein Abbau der Staatsverschuldung finanziert werden. Die junge Generation muss ihr ganzes Leben für die gewaltigen Schuldenberge haften, die in der Bankenkrise aufgetürmt wurden. Wer jetzt nicht in die Bildung der jungen Generation investiert, der schiebt zusätzlich eine versteckte Staatsschuld in die Zukunft ab. Wir schlagen daher einen Zukunftssoli vor, der in Form einer Abgabe von 1% auf sehr große Privatvermögen von über einer Million Euro erhoben wird. Eine Abgabe von 1% macht keinen Millionär ärmer, aber 100% der Kinder reicher."
Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n, Mitglied des Club of Rome, Mitinitiator der Global Marshall Plan-Initiative
"Die Weltfinanzkrise hat mit unzureichender Regulierung des Finanzsektors, aber auch mit inadäquaten Besteuerungsmechanismen in Folge der Globalisierung zu tun. Die Stabilisierung der Krise durch die Staaten durch eine vermehrte Schuldenaufnahme bedeutet eine gefährliche Hypothek für die Zukunft. Nach Analysen des FAW/n in Ulm droht eine langfristige Destabilisierung des Finanzsystems über Zahlungsschwierigkeiten der Staaten. Es sei denn, es gelingt, im internationalen Kontext eine deutlich breitere Besteuerung, gerade im Finanzbereich und bei finanziellen Transaktionen, durchzusetzen, ersatzweise direkte Vermögensabgaben. Ein weltweites gerechtes Steuersystem ist sicher die wünschenswertere Lösung. Dass in diesem Kontext eine Initiative vermögender Bürger selber aktiv wird, um Schritte in die genannte Richtung im politischen Raum zu diskutieren und dass dabei auch das Thema der Steuerparadiese angesprochen wird, ist ein ermutigendes Zeichen. Damit ist ein guter Ausgangspunkt für ein neues Denken gesetzt. Ich bedanke mich bei den Initiatoren und wünsche der Initiative einen hohen Wirkungsgrad."
Prof. Christoph Butterwegge, Politikwissenschaftler
"Als Armutsforscher unterstütze ich den Appell für eine Vermögensabgabe, der meiner Überzeugung entspricht, dass Umverteilung von Oben nach Unten nötig ist, wenn sich die Kluft zwischen Arm und Reich nicht weiter vertiefen, sondern eine friedliche Entwicklung unserer Gesellschaft gewährleistet werden soll."
Peter Spiegel, Sachbuchautor (zuletzt mit Franz Alt "Gute Geschäfte"), Yunus-Biograph und Leiter des GENISIS Institute for Social Business and Impact Strategies
"Das, was die Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe fordert, entspricht genau dem, was ich mit meinen Aktivitäten ebenfalls seit mehr als 15 Jahren vorschlage. Zu meinen Vorschlägen gehörte auch, dass es Vermögende selbst sein sollten, die sich an die Spitze einer solchen Bewegung setzen. Wunderbar, dass diese Zeit nun gekommen ist! Mein Plädoyer für den Haupteinsatz dieser Mittel: die Förderung von Social Businesses wie zum Beispiel die Kleinkreditidee des Friedensnobelpreisträgers Muhammad Yunus."
Wolfgang Kessler, Chefredakteur der christlichen Zeitschrift Publik-Forum
"Die "Initiative Vermögende für eine Vermögensabgabe" müsste Ausgangspunkt einer breiten Debatte zu einer gerechten Besteuerung hoher Vermögen, Einkommen, Erbschaften und Luxuskonsums in Deutschland sein. Sie ist aus zwei Gründen wichtig: Moralisch, weil Verteilungsgerechtigkeit den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärkt. Ökonomisch, weil wir es uns nicht leisten können, dass überschüssiges Kapital nicht in die Zukunft investiert, sondern auf den Finanzmärkten verzockt wird."
Johano Strasser, Schriftsteller, Präsident des deutschen PEN-Clubs
"Wenn in unserer Gesellschaft Opfer eingefordert werden, so sind es regelmäßig die der anderen. Geht es aber um Entlastungen, so sind die Besserverdienenden, die sich selbst gern als die eigentlich Leistunsträger bezeichnen, oft die ersten, die sich melden. Schließlich müsse der Bürger entlastet werden. Daß dabei die, die es am nötigsten hätten, unberücksichtigt bleiben, wird großzügig übersehen. Darum finde ich den Appell zur Vermögensabgabe vorbildlich. Hier erweisen sich Vermögende als verantwortliche Staatsbürger, indem sie bei sich selbst beginnen, wenn es darum geht, Steuern zu zahlen und dadurch die Handlungsfähigkeit des Staates zu sichern. Hut ab!"
Steffen Stierle, Mitglied im Koordinierungskreis von Attac
"Große Geldvermögen haben Jahre lang als Spielgeld auf den globalen deregulierten Finanzmärkten fungiert. Auf diesem Wege wurden sie zu einer zentralen Ursache für die aktuelle Krise. Deswegen ist eine umfassende Umverteilung von oben nach unten notwendig damit jene die Kosten der Krise tragen, die sie verursacht haben und um künftigen Krisen vorzubeugen. Dabei kann eine einmalige Abgabe allerdings nur der Anfang sein. Um die Lage langfristig zu stabilisieren braucht es darüber hinaus koninuierliche Maßnahmen, wie die Wiedereinführung der Vermögenssteuer."
Birgit Zenker, Vorsitzende der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB)
„Der Appell „Vermögensabgabe einführen!“ bringt noch einmal neuen Schwung in Debatte um die gerechte Verteilung der Krisenlasten. Sein Charme besteht darin, dass zeitglich mit der feierlichen Reanimierung der sozialen Marktwirtschaft (ohne ihre soziale und ökologische Zerstörungswut in die Schranken gewiesen zu haben), die Vermögenden selbst den Finger in die Wunde der Krisenbewältigung legen. Ich wünsche dem Apell noch zahlreiche Unterstützer und Unterstützerinnen, die erkennen, dass es um weit mehr geht als die Verursacher und Profiteure der Krise zur Kasse zu bitten. Im Kern es geht um den solidarischen Erhalt und die Stärkung eines zukunftsfähigen Gemeinwesens - ohne das auch Vermögensbildung auf Dauer nur schwer möglich sein wird.“
Andreas Lathan, Mitglied im Bundesvorstand des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
„Die Krise der Wirtschaft, der Gerechtigkeit und des Lebens insgesamt auf unserem Planeten werden wir nur gemeinsam lösen können. Die tiefgreifende Transformation, die uns bevorsteht, wird umso schmerzloser gelingen, je eher wir bereit sind, jeweils unseren eigenen, kleinen Beitrag zu leisten - jeder nach seinen Möglichkeiten!“
Danuta Sacher, Geschäftsführerin von terre des hommes Deutschland e.V. - Hilfe für Kinder in Not
"Ich setze mich für eine gerechter gestaffelte Besteuerung wohlhabender Menschen ein - in Deutschland und global. Denn Reiche stehen in einer besonderen sozialen Verantwortung. Auch unser deutsches Steuersystem belastet Arme relativ stärker als Reiche, deshalb unterstütze ich den Appell für eine Vermögensabgabe. Ungleiche Lastenverteilung ist eine globale Herausforderung: In vielen Entwicklungsländern belasten regressive Lohn- und Mehrwertsteuern die Niedrigverdiener wesentlich stärker. Zudem verstecken Reiche weltweit gern ihr Vermögen in Steueroasen vor dem Fiskus. Aus den dort schlummernden Vermögen von etwa 11,5 Billionen US$ gehen jährlich Steuereinnahmen von etwa 250 Milliarden US$ verloren - für Staaten wie Deutschland ebenso wie für Entwicklungsländer."
Reichtumsuhr

Neueste Pressemeldungen:

17.01.2017 -

Acht Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt

Markus Sievers berichtet in dre Berliner Zeitung: Oxfam veröffentlicht Studie zur Verteilung des Vermögens und warnt vor wachsender sozialer Ungleichheit; Die soziale Ungleichheit ist noch krasser als angenommen. [mehr]

13.12.2016 -

Steuern mit den Steuern

Jörg Alt plädiert für demokratiekonforme Märkte und ein gemeinwohlorientiertes Steuersystem: Kooperation statt Wettbewerb! Tritt man einmal den berühmten Schritt zurück vom Alltagsgeschäft, so drängen sich länderübergreifend „Megaprobleme“ auf. [mehr]

04.11.2016 -

Wir Vermögenden sind aufgefordert, uns unserer Verantwortung zu stellen

Die ARD interviewte einen unserer Unterzeichner:
"Völlig absurd" nennt Ralph Suikat die Gehälter von Spitzenmanagern im Vergleich zu normalen Arbeitgebern. [mehr]

11.10.2016 -

Studie der Hans-Böckler-Stiftung: Arm bleibt arm und reich bleibt reich

Die Berliner Zeitung meldete unter obiger Überschrift gestern: Für die einen scheint die Sonne: Sie zählen zu den Spitzenverdienern mit verfügbaren Nettoeinkommen von mehr als 58,791 Euro pro Jahr; Für diese Gruppe ist das Risiko, eine Einkommenseinbuße zu erleiden, in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten deutlich gesunken. [mehr]

20.09.2016 -

Schluss mit den Steuerdeals!

Die Süddeutsche Zeitung brachte am 18 September einen Gastbeitrag von Erika Siu und Joseph E. Stiglitz: Der Fall Apple zeigt, dass das derzeitige System am Ende ist. [mehr]


Videos zum Thema:

Arm und Reich. Wie geteilt ist Deutschland

Quelle

Peter Ackermann zur Vermögensabgabe

Quelle


Neueste Meinungen:

09.06.2016

Volkes Stimme ist mächtig!

Wenn nur genügend Menschen ihre Stimme für höhere Abgaben... [mehr]

01.06.2016

Großartig

Habe die Initiative gestern bei Beckmann gesehen und... [mehr]

29.05.2016

Steuerminderung

Jeder Vermögende der sein Wohn oder Firmensitz aus... [mehr]

ACP