Die Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe ist eine Gruppe Vermögender, die an die Politik appelliert, Reiche durch eine Vermögensabgabe stärker zu belasten.

Unsere Gruppe will ein Zeichen setzen, in der Finanz- und Wirtschaftskrise Vermögende wie sie selbst mehr an den finanziellen Kosten einer Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise zu beteiligen. Die Erlöse sollen gezielt in den ökologischen Umbau der Wirtschaft und im sozialen Bereich investiert werden.

Den vollständigen Text unseres Appell lesen Sie hier.

Wenn Sie die Ziele unseres Appells unterstützenswert finden, freuen wir uns über Ihre Unterschrift, die unserem Appell mehr Gewicht verleiht. Zum Unterstützen-Formular gelangen Sie hier.

News
Internationale Unternehmensbesteuerung13.02.2018 - 08.54 Uhr
A ROADMAP TO IMPROVE RULES FOR TAXING MULTINATIONALS - A Fairer Future for Global Taxation
Die internationale Unabhängige Kommission zur Reform der Internationalen Unternehmensbesteuerung (ICRICT) unterbreitet neue Vorschläge für eine bessere und fairere Besteuerung multinationaler Konzerne.
In dem neuen Bericht geht es um eine einheitliche Besteuerung der multinationalen Konzerne, aufgeteilt nach den Ländern (country to country reporting), in denen sie ihre Gewinne erwirtschaften. Gleichzeitig bedarf es internationale Mindeststeuersätzen für die Unternehmensbesteuerung. Die Vorschläge zielen darauf ab, die Gewinnverlagerung in Niedrigsteuerländer zu verhindern, den Steuerwettbewerb nach unten zwischen den Ländern zu Lasten öffentlicher Haushalte zu begrenzen und dafür zu sorgen, dass die einzelnen Ländern ihren fairen Anteil an Steuern gemäß der Wertschöpfung in ihrem Land erhalten.
Weitere Informationen auf Englisch finden Sie hier.
Oxfambericht zu Armut und Reichtum06.02.2018 - 11.50 Uhr
Im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos veröffentlicht Oxfam den Bericht „Reward work, not wealth (Der Preis der Profite)“. Der Bericht verdeutlicht die weltweite Zunahme sozialer Ungleichheit und ihre katastrophalen Folgen:
82 Prozent des globalen Vermögenswachstums gingen im letzten Jahr an das reichste Prozent der Weltbevölkerung, während das Vermögen der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung stagnierte. Diese extreme Ungleichheit hält Menschen in Armut gefangen, zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt, ist ökonomisch kontraproduktiv und in der Konsequenz für uns alle katastrophal. Dies sind Folgen politischer Entscheidungen, die geändert werden können und müssen: Um die weltweit rasant zunehmende Ungleichheit zu überwinden, brauchen wir gerechte Steuern, faire Einkommen für Frauen und Männer sowie Investitionen in Bildung und Gesundheit für alle. Weitere Informationen finden Sie hier.
Aktuelle Zahl der Unterzeichnenden06.02.2018 - 08.16 Uhr
Bis heute haben 64 Vermögende den Appell unterzeichnet.
Ungleichheit hat ausgespielt 12.05.2017 - 11.51 Uhr
Vom 30.05.-02.06.2017 fand die Gerechtigkeitswoche der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin statt. Hier die Ankündigung: Die acht reichsten Menschen der Welt besitzen laut Oxfam genauso viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit, also 3,6 Milliarden Menschen. Auch andere Statistiken belegen, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet. Dabei bringt die zunehmende Ungleichheit dramatische Folgen mit sich: Sie gefährdet die politische Stabilität von Staaten, erschwert die Armutsbekämpfung und macht die Weltwirtschaft krisenanfälliger. Ungleichheit verfestigt zudem gesellschaftliche Macht- und Chancenverhältnisse. Viele Menschen verlieren das Vertrauen in die Politik und fühlen sich von ihr im Stich gelassen.

Was es mit der globalen Ungleichheit auf sich hat und wie wir sie langfristig und sozial gerecht abbauen können, wollen wir mit Ihnen und internationalen Expert_innen, Politiker_innen, Gewerkschafter_innen und Aktivist_innen vielseitig, lebendig und offen diskutieren.

Wir freuen uns auf Beiträge u.a. von Gesine Schwan, Vorsitzende der Grundwertekommission der SPD, Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam, Paul Nkamani und Jakob Preuss, Protagonist und Regisseur des Dokumentarfilms "Als Paul über das Meer kam", Gianluca Grimalda, Mitglied der T20 Task Force on Inequality,Henrik Berggren und Lars Trägårdh, Autoren des Buches "Ist der Schwede ein Mensch?", Habib Ayeb, Regisseur des Films "Gabes Labess", Denisse LegrandKoordinatorin eines Projekts für Jugendliche im Strafvollzug in Uruguay, Wilson Sossion, Generalsekretär der Kenianischen Lehrergewerkschaft KNUT, Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Schmidt, Vorsitzende der Deutsch-Chinesischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Frank Zimmermann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in Berlin und Susanne Hoffmann, Leiterin der internationalen Abteilung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Das vollständige Programm sowie Informationen zu den Sprecher_innen und Orten finden Sie auf der Website: www.fes.de/gerechtigkeitswoche.
Den Programmflyer können Sie hier herunterladen: www.fes.de/lnk/gw2017
Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes24.02.2017 - 09.38 Uhr
Das Bündnis „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!“ will soziale Gerechtigkeit zum Wahlkampfthema machen.
Das Bündnis von über 30 bundesweit aktiven Organisationen und Initiativen will ein besseres und gerechtes Land für alle schaffen, die hier leben. Es will, dass der Reichtum endlich vernünftig verteilt und gerecht eingesetzt wird.
Anlässlich des Welttags der Sozialen Gerechtigkeit am 19. Februar 2017 hat das Bündnis eine Pressemitteilung veröffentlicht, um soziale Gerechtigkeit zum zentralen Thema im Bundestagswahljahr 2017 zu machen. Das Bündnis setzt sich entschieden ein für eine soziale und gerechte Steuerpolitik. In Deutschland gibt es so viel Reichtum wie nie zuvor und dennoch steigen soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit seit Jahrzehnten an. Das will eine gerechte, solidarische und nachhaltige Umverteilungspolitik.

Den Flyer können Sie hier herunterladen.

Sie können den Aufruf auf der Webseite des Bündnisses unterzeichnen.
Macht. Geld. Glücklich?13.12.2016 - 12.55 Uhr
Das Forum im Inforadio mit Ute Holzhey - Macht. Geld. Glücklich?
Das Podiumsgespräch am 16.12. 18:00 Uhr im
Auditorium im Felleshus, (Gemeinschaftsraum) der fünf Nordischen Botschaften, Rauchstrasse 1, 10787 Berlin wird aufgezeichnet und am Sonntag, 08.01.2017, um 11:05 Uhr (Wiederholung um 20:05 Uhr) im Rahmen der Sendereihe "Forum" im Programm von Inforadio (93,1 MHz) ausgestrahlt.

Jeder Mensch, jedes Wesen will glücklich sein. Jeder möchte frei sein von Leid. Doch in der Welt des zunehmenden Terrors ist das schwer zu erreichen. Im buddhistischen Bhutan ist das Glück ein wesentlicher Teil des Bruttoinlandsprodukts. Ein System, das die Dänen auch einführen könnten. Denn sie sind nach dem jüngsten World Happiness Report der UN wieder einmal das glücklichste Volk der Welt. Glückliche Dänen und was ist mit uns? Ute Holzhey diskutiert mit ihren Gästen am 16.12.2016 um 18:00 Uhr.

Auch die Deutschen holen auf. Wir schafften in diesem Jahr immerhin einen deutlichen Sprung nach vorn auf Platz 16. Das ist gut, klärt aber nicht die Frage, warum die Dänen dennoch konstant in der obersten Glücksliga mitspielen! Liegt das an dem weit-gespannten sozialen Netz, an der breiten Mittelschicht in Dänemark? Schafft soziale Sicherheit Zufriedenheit? Oder sind es doch der schnöde Mammon, der Konsum, die Macht und der Erfolg?

Podiumsgäste:
Friis Arne Petersen
Dänischer Botschafter in Berlin
Lydia Kirchner
Kulturanalytikerin und Forscherin am Happiness Research Institut in Kopenhagen
Dieter Lehmkuhl
Millionär und Initiator der Initiative Vermögende für eine Vermögensabgabe
Ulrike Scheuermann
Diplom-Psychologin und Buchautorin

Moderation: Ute Holzhey, Leiterin der Inforadio-Wirtschaftsredaktion (rbb)

Weitere Informationen auf der Webseite des inforadios.
Auch Konzerne müssen zahlen!19.02.2016 - 09.12 Uhr
Unter diesem Titel richtet wemove.eu einen Appell an die Europäische Kommission, ihren Präsidenten Jean-Claude Juncker und die Mitgliedsstaaten der EU: Multinationale Unternehmen verschieben ihre Gewinne in Staaten, in denen die Steuern am niedrigsten sind. Diese skandalösen Buchhaltungstricks kosten uns Milliarden. Das muss aufhören. Wir fordern als einen ersten Schritt, dass Unternehmen für jedes Land in dem sie tätig sind, veröffentlichen müssen, welche Geschäftstätigkeiten sie ausüben und wie viel Steuern sie zahlen.
Weitere Informationen und Hintergründe finden Sie hier auf wemove.eu, wo Sie auch unterzeichnen können.
Die schärfste Waffe der Demokratie19.01.2016 - 12.02 Uhr
Harald Schumann, einer der bekanntesten kritischen Journalisten Deutschlands, hielt diesen Vortrag, ein "Plädoyer zur Rettung der Demokratie", vor wenigen Wochen beim Jubiläum der NGO LobbyControl. Eine Rede, die es in sich hat. Zum Abschluss betont Schumann nicht nur die immense Bedeutung politischen Engagements als "Einzel-Kämpfer" oder in entsprechenden Gremien/Vereinigungen der Zivilgesellschaft, sondern vor allem die Wichtigkeit derjenigen in unserer Gesellschaft, die sich als überzeugte Demokratie-Verteidiger engagiert parteipolitisch betätigen. Er vertritt die Meinung, dass ohne dieses Engagement die Demokratie nicht mehr zu retten ist. Die Rede hören Sie hier.
Steuergerechtigkeit in der Urania, Berlin am 19.1.10.01.2016 - 15.39 Uhr
Am 19.01.2016 um 19:30 Uhr diskutieren in der Urania das Thema: "Unfair?! Wie gerecht sind die Steuern in Deutschland verteilt?" Dr. med. Dieter Lehmkuhl, Initiator der Initiative Vermögende für eine Vermögensabgabe, Berlin; Markus Meinzer, Senior Analyst sowie Steuer- und Finanzanalyst beim Tax Justice Network; Dr. Michael Meister, CDU-MdB und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen; Rudolf Schmenger, Dipl-Finanzwirt, Steuerberater und ehem. Steuerfahnder, Biebesheim am Rhein unter der Moderation von Ute Holzhey, Ressortleiterin Wirtschaft bei rbb-Inforadio, Berlin.
Wo können Steuerflüchtlinge, korrupte Politiker oder Mafiosi ihr Geld am besten verstecken? In der Schweiz und in Großbritannien klappt das nach dem jüngsten Schattenfinanzindex am besten. Und in Deutschland? Deutschland landet auf Platz 8 in der Welt. Erstaunlich? Für Markus Meinzer nicht. In seinem Buch „Steueroase Deutschland“ prangert er große Schlupflöcher an, Nachlässigkeit bei der Geldwäschebekämpfung und zaudernde Finanzaufsicht. Eine Steueroase sei Deutschland auch für Wohlhabende und Unternehmer, beklagt Dieter Lehmkuhl, Mitglied der Initiative Millionäre für eine Vermögensteuer. Die Folge ist eine wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich, eine gesellschaftliche Schieflage, die unsere Gesellschaft herausfordert. Diskutieren Sie mit, wie es um die Steuergerechtigkeit in Deutschland bestellt ist! In Zusammenarbeit mit rbb-Inforadio. Weitere Informationen gibt es hier.
Steuermythen13.11.2015 - 16.37 Uhr
Die deutsche Debatte über Steuern und Finanzpolitik ist voll von Fehlannahmen, Irrtümern und falschen Schlussfolgerungen. Ob nun von Vertretern mächtiger Interessenverbände oder von individuellen Besitzstandswahrern: In der deutschen Steuerdiskussion werden oft irreführende Behauptungen aufgestellt und fragwürdige Dogmen bedient. Leider finden sich diese Halb- und Unwahrheiten auch häufig unhinterfragt in den Medien wieder.
Vor diesem Hintergrund hat eine Gruppe von SPD-Bundestagsabgeordneten das Projekt STEUERMYTHEN.DE initiiert. Mit dieser Seite wollen sie einen Beitrag dazu leisten, die deutsche Steuerdebatte zu öffnen und zu versachlichen, indem gängige Steuermythen wissenschaftlich fundiert diskutiert und schließlich widerlegt werden.
Ältere Einträge
Reichtumsuhr

Neueste Pressemeldungen:

24.01.2018 -

45 Deutsche besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung

Florian Dieckmann schreibt im Spiegel vom 23 Januar 2018: Das Vermögen in Deutschland ist sehr ungleich verteilt, das sagen offizielle Statistiken: Nun hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung diese Statistiken ergänzt: Demnach ist die Ungleichheit weit extremer. [mehr]

19.09.2017 -

ZDF heute 20.15 Uhr Der große Vermögens-Check

Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich: ZDFzeit schaut deshalb genauer hin: Wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? . [mehr]

17.08.2017 -

Vermögensverteilung: Wenn FDP-Wähler zu Sozialisten werden

Spiegel online brachte unter diesem Titel am 5 August einen Beitrag zur Themenwoche "Soziale Gerechtigkeit" von Florian Diekmann und Guido Grigat:
Wie gerecht sind die Vermögen in Deutschland verteilt? Viel ungerechter, als die meisten Menschen glauben. [mehr]

30.04.2017 -

Verspekuliert die Finanzwirtschaft unsere Zukunft?

Am 16 März 2017 hielt unser Mitunterzeichner Günter Grzega, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München eG und Botschafter der Gemeinwohlaökomie, einen Vortrag: "Verspekuliert die Finanzwirtschaft unsere Zukunft? Mit der Gemeinwohlökonomie zu mehr Gerechtigkeit". [mehr]

17.01.2017 -

Acht Superreiche besitzen so viel wie die halbe Welt

Markus Sievers berichtet in dre Berliner Zeitung: Oxfam veröffentlicht Studie zur Verteilung des Vermögens und warnt vor wachsender sozialer Ungleichheit; Die soziale Ungleichheit ist noch krasser als angenommen. [mehr]


Videos zum Thema:

Arm und Reich. Wie geteilt ist Deutschland

Quelle

Peter Ackermann zur Vermögensabgabe

Quelle


Neueste Meinungen:

12.09.2017

Volkswirtschaftliche Aspekte

Eine Vermögensabgabe wird zudem durch Prof. Bontrup... [mehr]

12.04.2017

Bedingungsloses Grundeinkommen

Mit der Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens... [mehr]

29.03.2017

Soziale Ungerechtigkeit

Die soziale Ungerechtigkeit auf dieser Welt birgt meines... [mehr]

ACP